Tonträger

Tracklist

1. Around The World
2. Still Love You
3. Don't You
4. Peaches
5. Easy Come Easy Go
6. Sweet Sensation
7. You'll Never Know
8. Hysteria     
9. New York - Tokyo
10. Wannabe
11. Genuine Venus
12. Coming Home
13. The End

DIE HAPPY

VI

VÖ: 18.04.2008
Label: Gun Record
Web:
http://www.diehappy.de/

Wirklich schon „VI“? Dann scheinen die Alben II – V einfach zu wenig promotet worden zu sein, da „Supersonic Speed“ der erste und letzte Hit der Band waren. Danach fiel eigentlich nur noch Sängerin Marta durch körperlichen wie auch beziehungstechnischen Einsatz auf. Der gute Sascha ist nun Geschichte, da ist auch wieder eine ein- bis zweijährige Promotiontour möglich, um die sträflich vernachlässigten Ultrafans mit neuer, nein, eigentlich gleichbleibend belangloser Musik zu beschallen. Schon in der Vergangenheit dachten viele Hörer die Band bestünde quasi nur aus Marta, die dann auch noch jedes Interview oder Duett mitnahm, um diesen Eindruck zu verstärken.

„VI“ schließt sich der Belanglosigkeit seiner Vorgänger an und beschert dem Die Happy-Fan der ersten Stunden alles, was er sich wünscht. Gut, das scheint nicht viel zu sein, aber von dreierlei Musik lebt ein Großteil der Musikindustrie, so dass dieses geringe Niveau gut gepflegt werden will, um bei jedenfalls ein paar CDs zu verkaufen.

„Sweet Sensation“ und „Wannabe“ klingen derart glattgebügelt, dass kein Dreck an ihnen haften mag. Noch schlimmer sind die amateurhaft eingebauten Elektro-Elemente, so dass man ihnen noch weniger Aufmerksamkeit als ohnehin schon schenken möchte. „Peaches“ dagegen geht nach vorn und rockt, so dass man es fast als Fremdkörper auf „IV“ ausmachen könnte. Aber die Bravo-Lyrics zeigen, dass auch dieser Song aus der Feder von Die Happy stammt.  Wäre es nicht einmal Zeit für eine Neuausrichtung oder gar Weiterentwicklung? Etwa ein paar Affen mit Dreirädern auf der Bühne, da sich an der Musik auch mit Album Nummer X nichts ändern wird.

Der offensichtlich größte Vorteil von „IV“ ist, dass keiner etwas anderes erwartet hat. Unser Liebling Marta trällert wie gewohnt die scheinbar immer ähnlich gleichen Hooks ins Mikrophon während der Rest der Band darauf bedacht ist, nicht vom Schema F abzuweichen. Vielleicht überlegt sich die Band die Aktion mit den Affen noch mal, um nach dem Abflug von Sascha wieder mehr Beachtung in der Presse zu bekommen.

22.04.2008 Tim