Tonträger

Tracklist

1. Confidence And Consequence
2. Bad Luck
3. Blame No One
4. It Won't Hurt
5. Dead To Me
6. All In A Day
7. 99
8. Reflections
9. The Best Coincidence
10. What's Left 

TO PURE TO DIE

Confidence and Consequence

VÖ: 25.01.2008
Label:
Trustkill Records
Web:
www.myspace.com/toopuretodie

Iowa ist mehr als nur US-Wahlkampfauftakt und Slipknot. Neben Hillary Clinton und Corey Taylor ist noch Platz – haben sich zumindest Too Pure To Die gedacht. Mit „Confidence and Consequence“ vereinen sie dann auch gleich ein paar bestimmende Eigenschaften beider oben Genannten. Unglaubwürdiger Inhalt auf der einen, abgegriffener Sound auf der anderen Seite.

Dabei startet das Album so vielversprechend. Irgendwo zwischen Phil Anselmo und Jamey Jasta schreit sich Paul Zurlo durch die ersten Takte, erfreulich trocken und offen klingt das. Im Gegensatz zu dem ein oder anderen talentfreien Shouter dieser Tage kommt diese Vocal-Produktion ohne viel Effektspielerei und Dubbing-Teppich aus. Nur leider wird der erste Eindruck von einem zugetriggerten Doublebass-Gewitter und Plastikgitarren binnen Augenblicken weggewischt. Und bereits nach nicht einmal einer Minute bin ich gelangweilt ob des Sounds und der Attitüde, mit der diese Platte augenscheinlich aufgenommen wurde. Dass moderne Recording-Techniken nicht immer in einer Materialschlacht enden müssen, haben Produzenten wie Kurt Ballou in jüngster Zeit mehrfach bewiesen. Nur leider scheint das in Iowa nicht angekommen zu sein.

16.02.2008 Tobi
ihatejack(at)web.de